Betroffener / Beobachter

Beratung

Frauen

Wildwasser

Lara

Fachberatungs- und Interventionsstelle Frauentreffpunkt (Neukölln)

Kinder und Jugendliche

Berliner Jungs

Wildwasser

Lara

Jugendnotmail

kinder- und Jugendtelefon Nummergegenkummer

Profamilia

Berliner Notdienst Kinderschutz

Kindernotdienst (KND)

Jugendnotdienst (JND)

Mädchennotdienst (MND)

Hotline-Kinderschutz

Kontakt- und Beratungsstelle (KuB)

Männer

Tauwetter e.V.

Opferhilfe Berlin Online-Beratung

- Stop-Stalking

Polizei

Kontakt:
Berliner Polizei
Fax: 110
SMS: 99 030 4664 (aktuell nur bei T-Mobile D1 und Vodafone D2, NICHT bei E-Plus und O2.)
Persönlich bei der Polizeiwache in deiner Nähe

Die Polizei kann Dir helfen.
Wenn Du akut von Gewalt betroffen bist und in Not bist, kannst Du die Polizei um Hilfe rufen:
mit einem Fax an die Notrufnummer 110 (Fax-Vorlage auf www.polizei.berlin.de/notfall),
per SMS (LINK: http://www.berlin.de/polizei/service/so-erreichen-sie-uns/notruf/)
über eine Sonderrufnummer
oder persönlich zur Polizeiwache gehen (24-Stunden offen).
Im Internet kannst Du bei der „Internetwache“ eine schriftliche Anzeige machen. NICHT bei einem Notfall! Anzeigeerstattung ist auch längere Zeit nach der Tat möglich.

Was macht die Polizei?
Die Polizei wird Dich aufsuchen und genau befragen, was vorgefallen ist. Mache darauf aufmerksam, dass Du einen Gebärdensprachdolmetscher benötigst. Die Polizei ist dazu verpflichtet, einen Dolmetscher zu bestellen, wenn eine Verständigung nicht möglich ist. Kosten entstehen für Dich nicht.
Zur Spurensicherung können von der Polizei Fotos gefertigt werden. Die Polizei prüft die Gefahrenlage und hat das Recht, den Gewalttäter aus der Wohnung zu verweisen. Es wird ihm verboten die Wohnung zu betreten (maximal 14 Tage). Diese Maßnahme dient zu Deinem Schutz vor weiterer Gewalt und soll Dir helfen, in Ruhe zu überlegen, welche weiteren Schritte Du unternehmen willst. Die Polizei informiert Dich über Deine rechtlichen Möglichkeiten und hilft Dir, Kontakt zu weiteren Beratungs- und Unterstützungsangeboten aufzunehmen. Auf Deinen Wunsch begleitet die Polizei Dich auch in ein Frauenhaus, wenn Du Dich dort am sichersten fühlst.
Die Polizei wird ein Strafermittlungsverfahren einleiten und fertigt eine Strafanzeige. Später wirst Du von der Polizei zu einer Vernehmung vorgeladen, in der Du nochmals ganz ausführlich zur Tat befragt wirst. Für die Vernehmung wird von der Polizei ein/e Gebärdensprachdolmetscherin bestellt. Du hast das Recht, Dich von einer Vertrauensperson oder einem Rechtsanwalt begleiten zu lassen.

Gewaltschutzambulanz

Gewaltschutzambulanz
Telefonische Sprechzeiten: Montag – Freitag von 8:30 Uhr bis 15:00 Uhr
Untersuchungen: Montag - Freitag von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr
t: +49 30 450 570 270, FAX…., E-Mail:……..
Vereinbaren Sie unbedingt einen Termin für die rechtsmedizinische Untersuchung und Dokumentation.

Schutzeinrichtungen (Frauenhäuser, Zufluchtswohnungen)

Diese Frauenhäuser verfügen über Gehörlosentechnik:

Caritas Frauenhaus
Tel.: 030 - 851 10 18
Fax: 030 - 851 30 10
E-Mail: frauenhaus@caritas-berlin.de
www.dicvberlin.caritas.de

Hestia Frauenhaus
Tel.: 030 - 559 35 31
Fax: 030 - 55 48 96 99
E-Mail: pub@hestia-fh.de
www.hestia-ev.de

Weitere Frauenhäuser, die über keine Gehörlosentechnik verfügen, sie aber auch aufnehmen:

2. Autonomes Frauenhaus
Tel.: 030 - 37 49 06 22

Frauenhaus Cocon
Tel.: 030 - 91 61 18 36

Interkulturelle Initiative
Tel.: 030 - 80 10 80 50

Frauenhaus Bora
Tel.: 030 - 986 43 32

Wenn Sie in Not sind können Sie sich auch an die BIG Hotline oder an die Polizei wenden.

Zufluchtswohnungen
Einige Mitarbeiter_innen haben Grundkenntnisse in Gebärdensprache und in den Wohnungen steht Gehörlosentechnik zur Verfügung.

Frauenort-Augusta
Tel. 030 - 28 59 89 77
Fax: 030 - 46 60 02 18
SMS: 0160 - 666 37 78
E-Mail: frauenort-augusta@zukunftbauen.de
Internet: www.frauen-zuflucht.de

Zufluchtswohnung Paula Panke
Sprechzeiten: Di und Mi 16.00 - 18.00,
Fr. 10.00 – 12.00 Uhr
Tel.: 030 - 485 47 01
Fax: 030 - 480 99 847
SMS: 0163 - 960 63 82
E-Mail: zufluchtswohnung@paula-panke.de
Internet: www.paula-panke.de

Gericht (Gewaltschutzgesetz)

Wie kann das Gericht helfen?
Wenn Du von Gewalt betroffen sind, kannst Du zum Familiengericht gehen und einen Antrag nach dem Gewaltschutzgesetz stellen. Sie können beantragen:

  • dass der Täter die gemeinsame Wohnung verlassen muss und Sie für eine bestimmte Zeit die Wohnung allein nutzen dürfen
  • dass er nicht in Ihre Nähe kommen darf und 50-100 Meter Abstand halten muss
  • dass der Täter Sie nicht belästigen, sich nicht annähern und keinen Kontakt mit Ihnen aufnehmen darf: z.B. per Telefon, Fax, SMS und Mail